derOrtenauerHerzlich willkommen beim Ortenauer

Sie müssen die Texte nicht lesen - einfach Ton anschalten, den Text markieren und den kleinen Lautsprecher über der Markierung anklicken. speaker32

Viel Spaß beim Hören und Sehen


Ihr Ortenauer

derOrtenauer

Kommentare in Bild, Text und Wort

Fall Sie über ein Mikrofon verfügen, können Sie uns gerne Ihren Kommentar auch gesprochen hinterlassen. Einfach am Seitenende eintragen.

Um Voicekommentare abzugeben, müssen Sie mit https://www. angemeldet sein - falls nicht - bitte hier unten anklicken:


https://www.der-ortenauer.de mikro32

Vielen Dank für Ihre Kommentare

Ihr Ortenauer

Sehenswertes Neuried


Der Historiker Ruppert nennt einmal Altenheim "jedenfalls eines der ältesten Pfarrdörfer in der Mortenau". Vorausgesetzt, das der in jener Urkunde Hönig Arnulfs vom Jahr 888 genannte Ort Baldanheim mit dem heutigen Altenheim wirklich identisch ist, gebührt ihm auch in der Tat dieses Lob aus berufenem Munde. Denn das reiche Dorf erscheint erheblich früher in der Geschichte als die umliegenden Siedlungen. Lassen wir deshalb zunächst die äußere und innere Geschichte des Ortes an uns vorüberziehen, wobei auch die Flurnamen und der Versuch zu ihrer Erklärung uns manchen wertvollen Fingerzeig geben sollen, um im zweiten Teil dieser Ausführungen alsbald die historische Entwicklung der Pfarrei und der Schule daselbst zu betrachten.

Reichlich fließen die geschichtlichen Mitteilungen über Altenheim während des ganzen folgenden 14., 15. und 16. Jahrhunderts. Ums Jahr 1360 waren der Altenheimer Kirchensatz und Zehnten, vermutlich als bischöflich straßburgisches Lehen, in den Händen der Herren von Schopfheim, deren Geschlecht indessen schon bald darauf erlosch, woraus Kirchensatz und Zehnt daselbst an das Stift Straßburg zurückfielen. Erkenbold, Heinrich und Werner, der damals Pfarr-Rektor zu Altenheim war, waren die Letzten ihres Stammes.


zurück