Bilderkatalog anlicken:



Einzelbildnachweise Radbrunnen / Radbrunnenhof / Pilgerherberge?

Familie Platt erwarb den Hof 1984 Renovierung dauerte fast 10 Jahre 2014 trennten sich die Platts vom Hof Grundmauern stammen wahrscheinlich von 1360 Zerstörungen im 30-jährigen Krieg und dem 'Franzosenbrand' von 1677 Wiederaufbau des Hofs 1677 Radbrunnenhof erhielt im 18. und 19. Jh. eine neue Gestalt Einziger Hof der Region als eine vierseitig geschlossene fränkische Anlage Tor und Fensterreihe Radbrunnenhof Legende zum Radbrunnen - älstester Brunnen Mahlbergs Wahrscheinlich aus der Zeit zwischen 1200 / 1250 Grundwasser der Rheinebene heraufgeholt Er war von seiner Schale bis zur Sohle 95 Fuß (28,50 m) tief Brunnenschacht mit gehauenen Sandsteinen aufgemauert Oktogone Konstruktion der Einfassung Rad des Brunnens wurde mit Holzpumpe ersetzt Radbrunnenhof West - Bruchsteinmauer Giebelaufbau mit Krüppelwalmdach Westfassade verputzter Bauabschnitt Fortsatz - Bruchstein und Fachwerk Radbrunnen West - Anbau verputzt Sandsteingefasst - die Kellerfenster Legende - Radbrunnenhof Mahlberg Angebaut - Ostseite Radbrunnenhof Sorgfältig restauriertes Fachwerkhaus - am Ostgiebel Radbrunnenhof Auffällig ist über der Toreinfahrt ein Emblem Emblem könnte Jacobsmuschel darstellen Ungewiss ob frühere Pilgerherberge Ostgiebelseite Radbrunnenhof Mahlberg Erster Blick in  den Radbrunnenhof Innenhof Süd - Bruchstein und Fachwerk Fachwerkbau im Radbrunnenhof Eingang zum Westbau im Radbrunnenhof Blick aus dem Radbrunnenhof