Einzelbildnachweise Rathaus Ringsheim ehem. Schule

Mächtig großes Gebäude in kleiner Gemeinde
Mächtig großes Gebäude in kleiner Gemeinde
Mansarddach mit Dachreiter (Glocke)
Mansarddach mit Dachreiter (Glocke)
Bogenportal in Sandsteinfassung
Bogenportal in Sandsteinfassung
Zwei Geschosse - sieben Achsen - Symmetrie
Zwei Geschosse - sieben Achsen - Symmetrie
Süd-West-Diagonale - vier Achsen an der Westseite
Süd-West-Diagonale - vier Achsen an der Westseite
Fensterreihe mit Portal - Bogenfassungen
Fensterreihe mit Portal - Bogenfassungen
Blumenschmuck am Rathausfenster - Süd
Blumenschmuck am Rathausfenster - Süd
Walmdach - massives Gesims - schwere Ecklisenen
Walmdach - massives Gesims - schwere Ecklisenen
Schwere Stürze in den oberen Fensterreihen
Schwere Stürze in den oberen Fensterreihen
Strenge Struktur - Farbliche Auflockerung (Pastelltöne)
Strenge Struktur - Farbliche Auflockerung (Pastelltöne)
Rathaus Ringsheim - Blick aus dem Kirchgarten
Rathaus Ringsheim - Blick aus dem Kirchgarten
 
 
 
 
 

Adler Ringsheim - alte Poststation - Doppeladler

Eines der ältesten Ringsheimer Häuser
Eines der ältesten Ringsheimer Häuser
Haupthaus zur Durchgangsstraße (alte Postroute)
Haupthaus zur Durchgangsstraße (alte Postroute)
Niedereres Nebengebäude traufseitig zur alten Poststraße
Niedereres Nebengebäude traufseitig zur alten Poststraße
Schnöder grauer Vollputz - nicht gerade eine 'Augenweide'
Schnöder grauer Vollputz - nicht gerade eine 'Augenweide'
Der Doppeladler - zeitweilig auch Reichsadler genannt
Der Doppeladler - zeitweilig auch Reichsadler genannt
Ehemalige Regenten waren Habsburger
Ehemalige Regenten waren Habsburger
Geschmiedetes 'Schild' und Schildgerechtigkeit
Geschmiedetes 'Schild' und Schildgerechtigkeit
Wirtshausschilder sind mehr als platte Erkennungssymbole
Wirtshausschilder sind mehr als platte Erkennungssymbole
Ringsheim gehörte zu keiner Zeit zu Österreich
Ringsheim gehörte zu keiner Zeit zu Österreich
1726 wird von einer Herberge 'Zuem schwärtzen Adtler' gesprochen
1726 wird von einer Herberge 'Zuem schwärtzen Adtler' gesprochen
 
 
 
 
 
 

Die Ringsheimer Kirche Johann Baptist

Glockenturm - schon von weitem sichtbar
Glockenturm - schon von weitem sichtbar
Die Johann Baptist - erbaut 1784 / 1785
Die Johann Baptist - erbaut 1784 / 1785
Giebelseite Nord der Johann Baptist Kirche
Giebelseite Nord der Johann Baptist Kirche
Heiligenfigur - Nischenplatz beim Portal links (St. Petrus)
Heiligenfigur - Nischenplatz beim Portal links (St. Petrus)
Heiligenfigur - Nischenplatz beim Portal rechts (St. Paulus)
Heiligenfigur - Nischenplatz beim Portal rechts (St. Paulus)
Portal mit schwerer Eichentür im Sandsteingewand
Portal mit schwerer Eichentür im Sandsteingewand
Portalgiebel der Johann Baptist Kirche
Portalgiebel der Johann Baptist Kirche
Westfassade (Langschiff) mit Sakristei
Westfassade (Langschiff) mit Sakristei
Der Baukörper der Kirche überragt mit Schiff und Turm
Der Baukörper der Kirche überragt mit Schiff und Turm
Tor zum Langschiff im Sandsteingewand
Tor zum Langschiff im Sandsteingewand
Dreigeschossige im Glockengeschoss oktogonal
Dreigeschossige im Glockengeschoss oktogonal
Architektur - schon etwas Nachbarockes
Architektur - schon etwas Nachbarockes
Spätbarocker Seitenaltar Johann Baptist
Spätbarocker Seitenaltar Johann Baptist
Orgelgang im Langschiff Johann Baptist
Orgelgang im Langschiff Johann Baptist
Nordgiebel (Dreifaltigkeit symbolisierend)
Nordgiebel (Dreifaltigkeit symbolisierend)
Glockenturm und Langschiff über den Kirchgarten
Glockenturm und Langschiff über den Kirchgarten

Adelsgut - Renaissancebau - wohl ältestes Haus in Ringsheim

Eines der historisch interessantesten Häuser des Ortes
Eines der historisch interessantesten Häuser des Ortes
Das Haus, neben dem 'Adler' gelegen
Das Haus, neben dem 'Adler' gelegen
Einst Wohnsitz der Herren von Ringsheim
Einst Wohnsitz der Herren von Ringsheim
Seit 1725 gehörte es der Familie des Ettenheimer Amtsschreibers Chomas
Seit 1725 gehörte es der Familie des Ettenheimer Amtsschreibers Chomas
Um 1660 besaß ein Herr von Lützelburg das adlige Gut
Um 1660 besaß ein Herr von Lützelburg das adlige Gut
Im Jahr 1725 kaufte der Ettenheimer Amtsschreiber Chomas das Adelsgut
Im Jahr 1725 kaufte der Ettenheimer Amtsschreiber Chomas das Adelsgut
Chomas gedachte, in Ringsheim seinen Ruhestand zu verbringen
Chomas gedachte, in Ringsheim seinen Ruhestand zu verbringen
1763 wurde der jüngere Chomas in Ettenheim seines Dienstes als Stadtschreiber enthoben
1763 wurde der jüngere Chomas in Ettenheim seines Dienstes als Stadtschreiber enthoben
Chomas d.j. zog nach Ringshein [sic!] auf das Adelsgut und in das Haus
Chomas d.j. zog nach Ringshein [sic!] auf das Adelsgut und in das Haus
Chomas d.j. lehnte alle Abgaben an die Gemeinde ab
Chomas d.j. lehnte alle Abgaben an die Gemeinde ab
Prozesse folgten, die 1767 zuungunsten von Chomas ausgingen
Prozesse folgten, die 1767 zuungunsten von Chomas ausgingen
Auch mit den Chomas-Erben kam es  zu langen Prozessen
Auch mit den Chomas-Erben kam es zu langen Prozessen
Prozesse die erst 1807 mit einem Vergleich endeten
Prozesse die erst 1807 mit einem Vergleich endeten
Nach 1796 hatten die Ringsheimer den Chomaswald widerrechtlich abgeholzt
Nach 1796 hatten die Ringsheimer den Chomaswald widerrechtlich abgeholzt
1773 hat dann der Ringsheimer Schultheiß Martin Mutz das Haus gekauft
1773 hat dann der Ringsheimer Schultheiß Martin Mutz das Haus gekauft
Auch sein Sohn und Hoferbe Cyprian war ein tüchtiger Mann
Auch sein Sohn und Hoferbe Cyprian war ein tüchtiger Mann
Obwohl Cyprian schon 1860 starb, wird das Haus bis heute 's'Cyprians' genannt
Obwohl Cyprian schon 1860 starb, wird das Haus bis heute 's'Cyprians' genannt
1919 wechselte das Anwesen durch Einheirat in den Besitz der Familie Franz Person
1919 wechselte das Anwesen durch Einheirat in den Besitz der Familie Franz Person
In diesem Geschlecht ist es heute noch
In diesem Geschlecht ist es heute noch
Die Persons halten eine schönes barockes Allianzwappen in Ehren
Die Persons halten eine schönes barockes Allianzwappen in Ehren
Vermutlich ist es von den Herren von Lützelburg
Vermutlich ist es von den Herren von Lützelburg
Der Lützelburgs, die bis 1670 im Besitz des Hauses waren
Der Lützelburgs, die bis 1670 im Besitz des Hauses waren
Auf dem Wappen ist das Visier des Adelsstandes
Auf dem Wappen ist das Visier des Adelsstandes
 Interessant ist vor allem das auffallend große Wappen für Mann und Frau
Interessant ist vor allem das auffallend große Wappen für Mann und Frau
Deutlich ausgeprägt sind die Verzierungen in Rollwerktechnik nach Akanthusblättern
Deutlich ausgeprägt sind die Verzierungen in Rollwerktechnik nach Akanthusblättern