[X]
Taubergießen - Lage Naturschutzgebiet Taubergießen


Naturschutzgebiet Taubergießen
Taubergießen

Der seit 1979 zum Naturschutzgebiet erklärte Taubergießen ist mit 1.682 ha eines der größten Schutzgebiete in Baden-Württemberg. Es hat eine Nord-Südausdehnung von mehr als 12 km. Die größte Breite beträgt etwa 2,5 km.

Naturschutzgebiet Der Name "Taubergießen" stammt von einem Gewässerlauf im Norden des Naturschutzgebiets. Unter "Gießen" versteht man von Grundwasser gespeiste Fließgewässer, die sich in diesem Gebiet besonders häufig finden. Als "taub" bezeichnen Fischer nährstoffarme Gewässer mit geringem Fischbestand.

Lage

Das Naturschutzgebiet liegt in der südlichen Oberrheinebene zwischen Freiburg im Breisgau und Offenburg überwiegend in der Gemarkung der Gemeinden Kappel-Grafenhausen, Rust und Rheinhausen. Aus historischen Gründen sind jedoch 1.000 ha im Eigentum der französischen Gemeinde Rhinau. Durch die Begradigung des Rheins in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde eine Veränderung des Grenzverlaufs zwischen Deutschland und Frankreich vorgenommen, die jedoch die durch den wechselnden Verlauf des Flussbettes entstandenen Besitzverhältnisse nicht veränderte.

Die westliche Grenze des Naturschutzgebietes liegt teilweise in der Rheinmitte. Dort grenzt es an das französische Schutzgebiet Réserve naturelle de l'Ile de Rhinau.

Naturschutzgebiet Taubergießen
Etwa 60 % des Areals sind mit Wald bestückt, der Rest wird landwirtschaftlich als Grünland genutzt. Die weitläufige Landschaft ist von zahlreichen Wasserläufen durchzogen, die von Wasservögeln als Rast- und Brutplatz benutzt werden. Es zeichnet sich auch durch seine enorme Artenvielfalt aus. Selbst seltene Orchideen gedeihen hier. Der Taubergießen ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Wanderer und Radfahrer, die auf vier beschilderten Rundwegen die Natur erkunden können:

  • Schmetterlingsweg (Länge ca. 2 km)

  • Orchideenweg (Länge 6,5 km)

  • Kormoranweg (Länge 6 km)

  • Gießenweg (Länge zwischen 3,5 und 8 km)


  • Als interessante und bequeme Alternative gibt es auch die Möglichkeit, auf einer Bootstour im traditionellen Fischerboot Flora und Fauna unter fachkundiger Führung zu entdecken. Kontakt zu den Anbietern solcher Bootsfahrten kann über die örtlichen Rathäuser der Gemeinden Rheinhausen, Rust und Kappel-Grafenhausen hergestellt werden.

    Anfahrt

    Nördlicher Taubergießen (Kappel am Rhein):

    Mit dem PKW erreicht man das Naturschutzgebiet über die Bundesautobahn 5, die man an der Ausfahrt Ettenheim verlässt und in Richtung Kappel-Grafenhausen fährt. Im Ortsteil Kappel hält man sich weiter Richtung Rheinfähre bis zum Parkplatz am ehemaligen Zollhaus, in dem sich die Informationsstelle für das Naturschutzgebiet befindet.

    Südlicher Taubergießen (Rheinhausen):

    Den Süden des Naturschutzgebiets erreicht man besser über die Ausfahrt Herbolzheim der Bundesautobahn 5. Von dort weiter in Richtung Rheinhausen. Von den Ortsteilen Ober- und Niederhausen aus folgt man der Beschilderung "Zum Rhein" oder "Rheinstraße", um auf die Parkplätze "Weier" bzw. "Schützenhaus" zu gelangen, die jeweils am Rand des Schutzgebiets liegen.

    Mittlerer Taubergießen (Rust):

    Mit dem PKW erreicht man das Naturschutzgebiet über die Bundesautobahn 5, die man an der Ausfahrt Rust verlässt und in Richtung Rust fährt. Im Rust hält man sich weiter Richtung Campingplatz, und ab dem Campingplatz in Richtung Zuckerbrücke.

    Öffentlicher Nahverkehr:

    Eine direkte öffentliche Verkehrsverbindung ins Schutzgebiet gibt es nicht. Die Gemeinden Rheinhausen, Rust und Kappel-Grafenhausen sind jedoch über Buslinien zu erreichen. Von den Bahnhöfen Herbolzheim, Ringsheim und Orschweier aus liegt das Schutzgebiet in bequemer Fahrrad-Reichweite.

    Links zum Taubergießen:

    taubergiessen.com
    taubergiessen.net
    Familie Kirner
    Anton's Taubergiessen-Bootsfahrten