derOrtenauerHerzlich willkommen beim Ortenauer

Sie müssen die Texte nicht lesen - einfach Ton anschalten, den Text markieren und den kleinen Lautsprecher über der Markierung anklicken. speaker32

Viel Spaß beim Hören und Sehen


Ihr Ortenauer

Sehenswertes Oberharmersbach

Oberharmersbach - Im östlichen Ortenaukreis gelegen, umfasst die Gemeinde im Mittleren Schwarzwald den Oberlauf samt Einzugsbereich des Harmersbachs. Dieser trennt den stärker von Granit aufgebauten Nordracher Wald im Osten von dem eher vergneisten Grundgebirge des Kinzig-Wolfacher Walds im Westen. Im äußersten Südwesten, am Brandenkopf, dem Hausberg der Gemeinde, den ein auf dem Grundgebirge liegender Rest der Buntsandsteindecke aufbaut, wird mit 945 m über NN die größte Höhe erreicht. Sie ist auf den nordwestlichen Bergrücken mit 750 bis 825 m etwas niedriger und fällt zum Harmersbach bis auf 270 m ab. Der 30 m hohe Turm beim Wanderheim auf dem Brandenkopf bietet einen besonderen Rundblick. In dem bergigen Gebiet orientieren sich die zahlreichen Einzelhöfe (Schwarzwaldhäuser) vorwiegend an den oft tief eingeschnittenen Bachläufen oder konzentrieren sich im Haupttal. Dort folgt die aus mehreren Kernen zusammengesetzte, heute durchgehende Siedlung dem gesamten oberen Harmersbach.

Seit längerem erfährt dieses Band nur an seinen Rändern eine schwache Ortserweiterung, derzeit am Südrand des ‚Dorfes‘, des zentralen Ortskerns im Süden. Hier stehen die mächtige katholischen Pfarrkirche, das Rathaus und die Grundschule. Der Luftkurort, der ganz auf (sommerlichen) Erholungstourismus ausgerichtet ist, wird neben Hotelgasthöfen von Pensionen und vor allem Ferienhäusern geprägt. Die Versorgungs- und Dienstleistungsinfrastruktur ist gut ausgebaut und einige kleinere Unternehmen haben sich hier niedergelassen. Dennoch ist Oberharmersbach eine ausgesprochene Auspendlergemeinde, in der die Landwirtschaft noch eine beachtliche Rolle spielt. Neben der L94, die das Harmersbachtal durchzieht und im Norden zur B28 bei Bad Rippoldsau führt, wird der Ort mit zwei Bahnhöfen (Dorf und Riersbach Dörfle) durch die Harmersbachtalbahn erschlossen. Diese zweigt in der Gemeinde Biberach von der Kinzigtalbahn ab und endet im Obertal. 1803 kam die Gemeinde zusammen mit dem reichsfreien Harmersbachtal an Baden, gehörte ab 1814 zu den Bezirksämtern Gengenbach bzw. ab 1857 Offenburg, kam 1939 zum Landkreis Wolfach und 1973 zum Ortenaukreis. (Quelle: LEO BW)

zurück