derOrtenauerHerzlich willkommen beim Ortenauer

Sie müssen die Texte nicht lesen - einfach Ton anschalten, den Text markieren und den kleinen Lautsprecher über der Markierung anklicken. speaker32

Viel Spaß beim Hören und Sehen


Ihr Ortenauer


Bilderkatalog anlicken:

Einzelbildnachweise historische Hofanlage Oberharmersbach

Der aus dem Jahre 1761 stammende Speicher stand früher beim 'Schwobelenzenhof' im Holdersbachtal 985 begann man mit dem Abbruch, um das Gebäude nach drei Jahren an seinem jetzigen Platz wieder zu errichten Zusammen mit der Mühle - mit einem Mahlwerk aus dem 19. Jahrhundert - und dem Backhaus vermittelt das Museumsareal auf dem Rathausplatz einen treffenden Einblick in die Lebens- und Arbeitsweise unserer Vorfahren Die Ausstellungsgegenstände, darunter eine 'Granat-Schleife', wurden von der Bevölkerung zur Verfügung gestellt Der Historische Verein Oberharmersbach stiftete Tafeln zum 'Freilichtmuseum' mit folgenden Inhalten 1989 drehten sich erstmals wieder die Mahlsteine der 'Alten Mühle', der letzten Bauernmühle in Oberharmersbachtal Die voll funktionsfähige Mühle vermittelt einen Überblick über den Aufbau, die Technik und die Arbeitsweise einer wassergetriebenen Mühle Das Mahlwerk wurde um ca. 1895 gebaut Viele Ausstellungsgegenstände führen den Besucher an die Aufgaben und Arbeitsschritte des Müllers heran Der aus dem Jahre 1761 stammende Speicher stand als denkmalgeschütztes Gebäude beim 'Schwobelenzenhof' im Holdersbach 1985 wurde er abgerissen und als Heimatmuseum originalgetreu wieder aufgebaut So enstand mit der Mühle und dem Backhaus ein Teil eines früheren Hofareals und gibt Einblick in die Lebens- und Arbeitsweise der Altvordern Das Reetdach, mit dem 1988 der Speicher vom 'Schwobelenzenhof' im Holdersbach beim Wiederaufbau hinter dem Rathaus gedeckt wurde, hat nunmehr 30 Jahre gehalten Zwar wurde der First schon einmal neu eingebunden, aber die Dachflächen zeigten immer deutlicher Schadstellen Die Totalsanierung stand seit mehreren Jahren im Raum und war nicht mehr länger aufzuschieben Nicht zuletzt aus Kostengründen gab der Gemeinderat mehrheitlich einem Ziegeldach den Vorzug Bei dieser Variante fallen immer noch Kosten von über 50.000 Euro an Eine neuerliche Eindeckung mit Reet hätte nahezu doppelt so hohe Kosten verursacht, einschließlich einer kürzeren Lebenszeit und einem höheren Unterhaltungsaufwand Auf einer Seite ist die Reeteindeckung bereits entfernt Je nach Witterung wird die Dachsanierung in den nächs­ten Wochen abgeschlossen sein Anlässlich des Deutschen Mühlentages öffnen sich die Türen der 'Alten Mühle' in Oberharmersbach Aufgrund seines Alters hatte der Speicher anfangs sicher ein Strohdach getragen Damals war das handgedroschene, meist aus der 'Rütte' stammende langhalmige Roggenstroh das ideale Deckmaterial, zumal es als besonders zäh und widerstandsfähig galt Das Strohdach war auch noch vor rund 150 Jahren allgemein üblich Erst feuerpolizeiliche Auflagen in der Mitte des 19. Jahrhunderts hatten Strohdächer bei Neubauten oder Neueindeckungen allmählich verdrängt

Hoch zum Bilderkatalog