derOrtenauerHerzlich willkommen beim Ortenauer

Sie müssen die Texte nicht lesen - einfach Ton anschalten, den Text markieren und den kleinen Lautsprecher über der Markierung anklicken. speaker32

Viel Spaß beim Hören und Sehen


Ihr Ortenauer


Bilderkatalog anlicken:

Einzelbildnachweise Maile-Gießler-Mühle und Kräutergarten Nordrach

Der örtliche Schwarzwaldverein hat die Mühle nach dreijähriger Eigenarbeit zu einem funktionstüchtigen Schmuckstück für das Dorf hergerichtet Lassen Sie sich von unserem Mühlenmeister die kleine Getreidemühle erklären und erfahren Sie Wissenswertes, wie zu früheren Zeiten Mehl gemahlen wurde Bringt das Wasserrad die Mühle erst einmal zum Laufen, ertönt ein lautes Geklapper Seit Pfingstsamstag klappert das Mühlrad der Maile-Gießler-Mühle wieder So war es beim Mühlentag am gestrigen Pfingstmontag für die beiden Nordracher Mühlenmeister Andreas Oberle und Paul Boschert möglich, den interessierten Besuchern die Schwarzwaldwald-Mühle in voller Funktion zu zeigen  Trotz des wechsel­haften Wetters war der Festplatz am Ortseingang den ganzen Tag über sehr gut besucht 'Am 18. August 2018 hat sich das alte Mühlrad mit einem lauten Krachen verabschiedet', berichtet Andreas Oberle 'Das hat man im ganzen Dorf gehört', bestätigt Paul Boschert Die beiden Mühlenmeister betreuen die Maile-Gießler-Mühle und waren plötzlich arbeitslos Einige Holzbretter des alten Mühlrades hatten sich gelöst und verklemmten sich im laufenden Wasserrad, das nach diesem Unfall nicht mehr betriebsfähig war Die Maile-Gießler-Mühle wurde im Jahr 1881 von Hofbauer Johann Maile erbaut Bis zum Jahr 1919 wurde sie von einem hölzernen Wasserrad angetrieben, das dann durch ein Eisenrad ersetzt wurde Letzter Mahlgang der Mühle am Ortseingang von Nordrach war im Jahr 1948 Der Schwarzwaldverein hat unter der Regie der beiden Nordracher Zimmermeister Andreas Oberle und Karl Bendler das Kulturdenkmal von 1979 bis 1982 renoviert Am 16. Juni 1982 fand der erste Mahlgang nach der Instandsetzung statt Im Jahr 1999 musste das Wasserrad erneuert werden Im gleichen Jahr ist die Maile-Gießler-Mühle in den Besitz der Gemeinde Nordrach übergegangen 19 Jahre lang hat das letzte Mühlrad seine guten Dienste geleistet, ehe es letzten Sommer zu Bruch gegangen ist Andreas Oberle hat im Auftrag der Gemeinde Nordrach die beschränkte Ausschreibung für die Reparatur des Wasserrades im Herbst 2018 vorbereitet, bei der drei heimische Zimmereien angefragt wurden Die Nordracher Zimmerei Bendler erhielt den Zuschlag Das Metalllager wurde überarbeitet und neu gestrichen Das Holzwerk ist komplett neu Die Speichen des Mühlrades wurden aus Tannenholz angefertigt, die wasserführenden Zellen sind nun aus Eichenholz Am Pfingstsamstag haben die Mitarbeiter der Zimmerei Bendler das Schwergewicht eingebaut
 


Hoch zum Bilderkatalog