derOrtenauerHerzlich willkommen beim Ortenauer

Sie müssen die Texte nicht lesen - einfach Ton anschalten, den Text markieren und den kleinen Lautsprecher über der Markierung anklicken. speaker32

Viel Spaß beim Hören und Sehen


Ihr Ortenauer


Bilderkatalog anlicken:



Eiche - historische Stube - Schuttertal

Seit wann das Gasthaus zur 'Eiche' in Schuttertal-Untertal besteht, wissen wir nicht Ungewöhnlich ist auch der Standort dieses alten Wirtshauses Abgelegen, weit außerhalb der Dorfmitte, steht die 'Eiche' nahe der Gemarkung Wittelbach, unweit der Grenze zum einst feindlichen Ausland Denn die Ortsherrschaft über Wittelbach hatten nicht die Geroldsecker, sondern seit Beginn des 14. Jahrhunderts das Kloster Ettenheimmünster inne Wittelbach, völlig umschlossen von geroldseckischem Territorium, war den Grafen ein ständiger Dorn im Auge Diese unschöne Lücke in ihrem Herrschaftsbereich versuchten die Geroldsecker immer wieder durch schädigende Übergriffe aller Art und versteckte Rechtsbrüche zu schließen Die Vogtei Wittelbach zu schmälern, wo immer möglich, das war jahrhundertelang das erklärte Ziel der Herren von Hohengeroldseck Ungeklärt bleibt es jedoch, wann und wie es den Geroldseckern gelang, den Michelbronn und das Kambach-Tal aus der Vogtei Wittelbach auszugrenzen und der Vogtei Schuttertal einzugliedern Denn die natürliche Siedlungsgrenze zwischen Schuttertal und Wittelbach war nachweisbar bis weit ins 13. Jahrhundert hinein der das Kambach-Tal durchfließende Bach, das Kambächle Vermutlich war dieser Gebietszuwachs und die dadurch hinzugewonnene Einwohnerzahl Grund dafür, nun in Schuttertal-Untertal ein herrschaftliches Gasthaus zu bauen Die geroldseckischen Untertanen sollten keinesfalls ihren Durst beim Wirt in dem nah gelegenen Wittelbach stillen. Das Umgeld, die Weinsteuer, durfte doch nicht dem Abt von Ettenheimmünster zugute kommen

Hoch zum Bilderkatalog