derOrtenauerHerzlich willkommen beim Ortenauer

Sie müssen die Texte nicht lesen - einfach Ton anschalten, den Text markieren und den kleinen Lautsprecher über der Markierung anklicken. speaker32

Viel Spaß beim Hören und Sehen


Ihr Ortenauer


Bilderkatalog anlicken:

Einzelbildnachweise Gallussäge Oberharmersbach

Bei der Gallussäge aus dem Jahre 1834 wurden umfangreiche Sanierungen durchgeführt Die Zulaufrinne wurde komplett erneuert Das Wasserrad aus Holz wurde ebenfalls erneuert und durch eine Kombination aus Holz und Stahl ersetzt Seit mehreren hundert Jahren machen sich die Menschen im Harmersbachtal die Wasserkraft zu Nutze In den Hochzeiten waren hier bis zu 60 Wasserräder aktiv Eines davon war die Gallussäge im Zuwälder Tal Die Hofsäge wurde im Jahre 1834 erbaut Mit Hilfe der damals reichlich vorhandenen Wasserkraft war es möglich, direkt vor Ort heimische Produkte, wie beispielsweise Baumstämme, zu verarbeiten Werkzeuge wie das Sägegatter, Mahlsteine, Hämmer, Schmieden und Dreschräder wurden von mehreren Zahnrädern betrieben Im 19. Jahrhundert beschränkte sich die Produktion nicht nur auf den Eigenbedarf des Gallushofes Erzeugnisse wie Mehl und Schnittholz wurden in Lohnarbeit hergestellt und an umliegende Abnehmer in der Region geliefert Im Jahre 1930 wurde die Säge erstmals erneuert Viele Werkzeuge, wie zum Beispiel das Sägegatter, sind bis heute gut erhalten Durch den vermehrten Ausbau des Stromnetzes wurde die Wasserkraft immer weniger in Anspruch genommen, was nach und nach zum Stillstand und zum Verfall des Wasserrades und der Wasserzuleitung der Säge führte 1993 schlossen sich die Familie Lehmann, die Gemeinde Oberharmersbach und der Historische Verein zusammen und erneuerten gemeinsam das Wasserrad und die Säge Mit einem Durchmesser von 4,5 Meter und einer Breite von 1,2 Meter war es den 40 Schaufeln des Holzrades möglich, jeweils 65 Liter Wasser zu fassen Im Herbst 2014 wurde das marode Holzrad abgebaut und durch ein Eisenrad ersetzt Für den Antrieb des Wasserrades wird das Wasser aus dem Zuwälder Bach in der Nähe des Gallushofes sowie ehemals vom Eckenbach bei der Kriegergedächtnisgrotte entnommen Das Wasser wird über Kanäle in Holzgerinne geleitet, die das Wasser auf das Wasserrad führten. In den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde das lange Holzgerinne durch Tonrohre ersetzt, die eine Druckleitung bilden und das Wasser nach oben drücken Das Wasser wird in großräumig ausgeführten Wassergerinne weitergeleitet und auf das oberschlächtige Wasserrad transportiert, Von einem oberschlächtigen Rad spricht man, wenn das Wasser von oben auf das Rad fließt

Hoch zum Bilderkatalog