derOrtenauerHerzlich willkommen beim Ortenauer

Sie müssen die Texte nicht lesen - einfach Ton anschalten, den Text markieren und den kleinen Lautsprecher über der Markierung anklicken. speaker32

Viel Spaß beim Hören und Sehen


Ihr Ortenauer


Bilderkatalog anlicken:

 

Einzelbildnachweise s'Freche Huus Oberkirch

Dieses Haus ist das Elternhaus des Advokaten Frech, der sich in der Badischen Revolution 1848/49 besonders hervorgetan hat Die Rückseite des Hauses ist an die damalige innere Stadtmauer angebaut, eine Schießöffnung ist noch zu sehen Im Sommer finden im Garten dieses Hauses an der Stadtmauer Freilichtheater sowie Kleinkunstveranstaltungen statt Ursprünglich war geplant in der Ruine der Schauenburg zu spielen, daher nannten die Gründungsmitglieder den Verein 'Burgbühne' Doch dann kam alles anders: Mit dem `s freche hûs fand sich der ideale Standort mitten im Städtchen Heute stehen hier eine gut eingerichtete Freilichtbühne mit 200 Plätzen und ein im Laufe von vielen Jahren stattlich bestücktes Einraumtheater, das der Bühne erlaubt, auch im Herbst und Winter und bei Regen zu spielen Ein altes Fachwerkhaus aus dem 17. Jahrhundert im Herzen Oberkirchs hat einen besonderen Namen: 's'freche hus' Ein eigentümlicher Name für ein Haus Es beherbergt eine Bühne und wird vor allem von Theaterensembles rege genutzt Wer also zum ersten Mal nach Oberkirch kommt und genau jene Information über dieses Haus hört, könnte den Namen womöglich falsch deuten: frech und Theater, klingt irgendwie nach (politischem) Kabarett. Daher der Name? Weit gefehlt Das Haus wurde 1699 von dem Gerber Matis Gebert errichtet Zehn Jahre zuvor war das Vorgängergebäude im großen Stadtbrand zerstört worden  Im Jahr 1876 erwarb der Apotheker Friedrich Frech das Anwesen Genau nach seiner Familie ist das Haus benannt Heute ist es eine Kulturstätte. 'Ursprünglich waren in dem Haus mal Vereine drin', sagt Andreas Huber, verantwortlich für die Veranstaltungstechnik und bei der Stadt angestellt Jetzt führe der Theaterverein Burgbühne hier seine Stücke auf, ergänzt er. Der Theaterverein trägt Requisiten selbst zusammen Der erste Halt der Tour durch das Theater ist der Zuschauerraum: Er ist mit nach unten abfallenden Stuhlreihen ausgestattet Eine Besonderheit fällt dem Betrachter sofort ins Auge: Die Rückseite der Bühne ist die alte Stadtmauer Neben Theateraufführungen werde das 's'freche hus' auch für Kleinkunst, Konzerte sowie Vorträge und Lesungen benutzt Die nächste Station der Tour führt hinter die Bühne. Der erste Blick fällt auf die Unzahl an Schreibmaschinen Sie werden für das Stück 'Die Sekretärinnen' benötigt. 'Das sind Requisiten aus dem Fundus der Burgbühne', erklärt Andreas Huber Eine Wendeltreppe geht nach unten. Sie führt direkt zu zwei Umkleiden. 'Die Größe der gesamten Bühnenfläche beträgt ungefähr 60 Quadratmeter', weiß der Veranstaltungstechniker zu berichten Von hier aus geht es weiter in den Innenhof: 'Hier ist die Freilichtbühne', sagt Isabell Hartmann und ergänzt: 'Der Garten bietet Platz für über 200 Gäste.' Auf der Freilichtbühne werden wie im 's'frechen hus' unter anderem Theaterstücke aufgeführt sowie Konzerte veranstaltet oder Filme gezeigt
Hoch zum Bilderkatalog