derOrtenauerHerzlich willkommen beim Ortenauer

Sie müssen die Texte nicht lesen - einfach Ton anschalten, den Text markieren und den kleinen Lautsprecher über der Markierung anklicken. speaker32

Die Schriftgröße läßt sich über die Leiste (rechts unten) einstellen: resizer


Viel Spaß beim Hören, Sehen & lesen


Ihr Ortenauer


Bilderkatalog anlicken:



Stulz'sche Stiftung - "Hospital" in Kippenheim

Stulz'sche Stiftung - Hospital in Kippenheim (01) Stulz'sche Stiftung - Hospital in Kippenheim (02) Stulz'sche Stiftung - Hospital in Kippenheim (03) Stulz'sche Stiftung - Hospital in Kippenheim (04) Stulz'sche Stiftung - Hospital in Kippenheim (05) Stulz'sche Stiftung - Hospital in Kippenheim (06) Stulz'sche Stiftung - Hospital in Kippenheim (07) Stulz'sche Stiftung - Hospital in Kippenheim (08) Stulz'sche Stiftung - Hospital in Kippenheim (09) Stulz'sche Stiftung - Hospital in Kippenheim (10) Stulz'sche Stiftung - Hospital in Kippenheim (11) Stulz'sche Stiftung - Hospital in Kippenheim (12) Stulz'sche Stiftung - Hospital in Kippenheim (13) Stulz'sche Stiftung - Hospital in Kippenheim (14) Stulz'sche Stiftung - Hospital in Kippenheim (15) Stulz'sche Stiftung - Hospital in Kippenheim (16) Stulz'sche Stiftung - Hospital in Kippenheim (17) Stulz'sche Stiftung - Hospital in Kippenheim (18) Stulz'sche Stiftung - Hospital in Kippenheim (19) Stulz'sche Stiftung - Hospital in Kippenheim (20) Stulz'sche Stiftung - Hospital in Kippenheim (21) Stulz'sche Stiftung - Hospital in Kippenheim (22) Stulz'sche Stiftung - Hospital in Kippenheim (23) Stulz'sche Stiftung - Hospital in Kippenheim (24)
 
Das Haus steht nahe zum Ortsausgang Kippenheims Richtung Freiburg zur Linken mit einem beschaulichen Garten und direkt vor dem auf dem auf leichtem Hügel erbauten Denkmal, welches Georg Stulz gewidmet wurde.

Stulz ließ das Haus als Spital 1830 erbauen, was die relative Größe des Baus in der doch 1830 noch kleinen Gemeinde Kippenheim erklären dürfte. Das Gebäude entspricht dem zeitlichen Übergang späten Barocks zum Klassizismus und wird von einem massiven, schmucklos klaren Walmdach bedeckt.

Zur Westseite zeigen sich fünf Achsen auf deren Mittelachse das Portal auf einer fünfstufigen Sandsteintreppe betreten wird und von eine Sandsteingewand gefasst ist.

Auf dem hervorkragenten Türsturz findet sich der Gündername Georg Stulz und die Zeit des Erbauens eingemeiselt. Der Bau macht einen sachlich, nüchternen und aufgeräumten Eindruck und der südlich liegende Garten / Park führt zum Denkmal - mit gusseisernen Elementen aufgebaut - auf einem hohen Sandsteinsockel stehend.

Hoch zum Bilderkatalog